GHS / VPG (IPO)

GHS / VPG (IPO) (VPG ( Vielseitigkeitsprüfung Gebrauchshund))

Obwohl hier irrtümlicherweise gedacht wird, dass der Hund auf Menschen abgerichtet
wird, ist dies nicht der Fall

Auch macht der Hund keine stumpfsinnigen Übungen und es wird nicht bei den Gehorsamsübungen ,,100 mal hin- und hergelaufen „.

Hierbei handelt es sich um eine Sportart, bei welcher Hund und Mensch Spaß haben
sollen. Bei der Ausbildung wird der Hund mit Leckerlies, Spiel und viel Lob belohnt.

Bei den Vielseitigkeitsprüfung Gebrauchshund (IPO/VPG) gibt es drei verschiedene Stufen,
angefangen mit IPO 1 bis IPO3. Natürlich kann erst die Prüfung zur nächsten Stufe,
nach erfolgreicher Prüfung der vorhergehenden Stufe abgelegt werden.

Fährte (A)

Hierbei folgt der Hund einer Geruchsspur und das Anzeigen der Gegenstände ist ein
zusätzliches Bestandteil. Bei der Fährte lernt der Hund im Gelände nach Gegenstände zu
suchen (z. B. Handschuh, Geldbörse). Das Schema sowie die Größe der Fährte richtet
sich nach der Prüfungsstufe die absolviert werden soll. Da Hunde ein ca. 1000 bis
100.000 faches (je nach Hunderasse ) besseres Riechvermögen als wir Menschen haben,
macht es sehr vielen Hunden Spaß, eine solche „Sucharbeit“ zu machen. Obwohl hier
auch irrtümlicherweise gedacht wird, dass der Hund sich nach dem Menschengeruch
richtet, ist dies nicht der Fall. Die Hunde riechen die „Spur“ der zertretenen Gräser, Laub
etc., d. h. die Geruchssäule die am Boden entsteht.

Unterordnung (B)

Die Gehorsamsübungen sind identisch mit den Übungen bei der Begleithundeprüfung.
Zusätzlich kommen hinzu die Apportier-, Steh- und Vorausübungen (Voraus senden mit
Ablegen).

Diese Aufgaben werden mit Leckerlies, Spiel und Lob belohnt und werden
abwechslungsreich gestaltet. Nur bei einer Prüfung wird nach Prüfungsordnung
vorgeführt (wie auch beim Tumierhundesport im Vierkampf).

Schutzdienst (C)

Der Hund hat bei der Ausbildung für den Schutzdienst gelernt, dass der Schutzärmel für
ihn ein Spielzeug ist. Der Hund ist nicht daran interessiert Menschen zu beißen. Der
Hund möchte nur sein Spielzeug (bei den Prüfungen den Schutzärmel) haben. Ähnlich ist
es wenn Sie zu Hause mit Ihrem Hund mit einem Spielzeug (z. B. Plüschtier, Sack oder
Handtuch) spielen. Würde der Helfer ohne den Schutzärmel da stehen, ist er für den
Hund vollkommen uninteressant und der Figurant kann sogar den Hund mit der Hand
streicheln!